Von Kassel nach Neustadt

Von den Deutschen Meisterschaften in Kassel zum Sprintcup nach Neustadt, diesen Weg schlagen zwölf Aktive am Sonntag ein. So startet die komplette 4×100 m Staffel des SV Werder Bremen, die bei der DM Platz 6 belegte. Mit der dreifachen Landesmeisterin Jana Loock von der LG Weserbergland erhalten die Bremerinnen starke Konkurrenz. Über 200 m stehen mit Jana Loock, Isabell Hartmann (LG Weserbergland) und Jana Heyna (VfL Eintracht Hannover die ersten drei der Landesmeisterschaften am Start.

Bei den Männern trifft Fabian Netzlaff (Werder Bremen), in Kassel nur um 8/100 s am Halbfinale über 100 m gescheitert, unter anderem auf Dominique Andre Arndt und Lennard Kolter, die mit der Staffel des VfL Eintracht Hannover in Kassel Rang 10 belegten.

Aussichtsreicher Sprinter aus dem Kreisgebiet ist Joshua Maschke (TuS Altwarmbüchen), der Norddeutsche Jugendhallenmeister über 60 m.

Das Sportfest in Neustadt beginnt am 26. Juni um 10.30 Uhr mit Speerwerfen, Kugelstoßen und dem Sprintcup für U 10, die Jugendlichen und Erwachsene tragen ihre Sprints ab 11.30 Uhr aus. Um 14.15 Uhr ist die Veranstaltung beendet, so dass man noch pünktlich zum Fußballspiel kommt.

 

Veröffentlicht am 23. Juni 2016 um 10:43 Uhr von Reiner Dismer

3000 m-Kreismeisterschaften

Titel konnten in Altwarmbüchen mangels Masse leider nicht vergeben werden, aber es gab ein paar Punkte in der Kreispokalwertung.

 

 

Veröffentlicht am 12. Juni 2016 um 16:42 Uhr von Reiner Dismer

Problem Hochstart

In letzte Zeit hat es bei Sportfesten Probleme mit Aktiven gegeben, die bei Kurzstreckenläufen Hochstart machen wollten. In der IWB ist dazu eindeutig festgelegt, dass bei Läufen einschließlich 400 m ein Tiefstart und die Benutzung von Startblöcken zwingend vorgeschrieben ist. Das gilt ab der Altersklasse M/W 10 und auch für alle Senioren und Seniorinnen.

 

 

Veröffentlicht am 10. Juni 2016 um 13:42 Uhr von Reiner Dismer

Torben Weiß Landesmeister

Bei strahlendem Sonnenschein fanden in Wilhelmshaven die diesjährigen Landesmeisterschaften für Erwachsene und U 18 statt. Leider litt die Veranstaltung darunter, dass bei den Erwachsenen kaum ein Spitzenathlet am Start war. Unverständlicherweise hatte der DLV an einem Termin, an dem sechs Landesmeisterschaften in Deutschland stattfanden, ein Qualifikationssportfest für EM und Olympische Spiele in Regensburg angesetzt. Rühmliche Ausnahmen waren Eike Onnen, der im Hochsprung nach locker übersprungene 2,20 m 2,31 m auflegen ließ und knapp daran scheiterte und Neele Eckhardt, die im Dreisprung mit 13,93 m ihren beim FHDW Springer-Meeting in Garbsen aufgestellten Landesrekord bestätigte.

Einen Titel gab es auch für einen Athleten des Kreises Hannover-Land. In einem spannenden Duelle konnte sich Torben Weiß (TVE Sehnde) den Titel im Weitsprung der Männer vor Jonas Klack (LG Göttingen) sichern. Beide hatten 7,06 m erreicht, für Torben sprach der bessere zweite Versuch. Landesvizemeister im Dreisprung wurde Kevin Haug (Garbsener SC) mit neuer persönlicher Bestleistung von 12,95 m.

Bei der männlichen Jugend U 18 wurde Julian Berg (SV Germania Helstorf) Vizemeister im 400 m Hürdenlauf, Konrad Weber (TSV Wennigsen) erreichte sowohl über 100 m als auch über 200 m Rang 3.

Veröffentlicht am 6. Juni 2016 um 10:08 Uhr von Reiner Dismer

Die ersten Kreispokale sind vergeben

In Burgdorf wurden die Kreispokale für die besten Dreikampfmannschaften bei den Schülern U 10/12 und Schülerinnen U 10/12 vergeben. Erfreulich war, dass in diesem Jahr 16 Mannschaften teilgenommen haben. Pokalsieger wurden bei den Mädchen der TSV Burgdorf (W U 12) und SC Hemmingen-Westerfeld (W U 10), bei den Jungen TS Großburgwedel (M U 12) und SC Hemmingen-Westerfeld (M U 10). Pech hatte der TuS Altwarmbüchen, der dreimal Platz 2 belegte.

Gleichzeitig wurden auch die Kreismeistertitel in den Klassen M/W 12 bis 15 und die Mannschaftstitel vergeben. Die aktualisierten Listen der Kreispokalwertung und die komplette Liste der Kreismeister findet ihr unter Ergebnisse/Statistik.

Veröffentlicht am 31. Mai 2016 um 17:51 Uhr von Reiner Dismer

Über Garbsen nach Rio

Diesen Traum erfüllten sich drei Leichtathleten beim 17. FHDW Springer-Meeting in Garbsen.

Auf seiner „Lieblingsanlage“ schaffte Eike Onnen von Hannover 96 die Norm für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. Nach den 2,29 m versuchte er sich am neuen Stadionrekord von 2,35 m, die er knapp riss. Auch der Zweitplatzierte, Luis Casto aus Puerto Rico versuchte sich an der Olympiaquali, riss aber denkbar knapp die 2,29 m. IMG_2574.jpg2  Eike Onnens Jubelschrei (Foto: Hubert Lödding)

Die nächste „Traum“ ging auf das Konto von Max Heß aus Chemnitz. 16 Jahre hielt der Meetingrekord im Dreisprung der Männer, seit Sonntag ist er Geschichte. Der Hallenvizeweltmeister wurde seiner Favoritenrolle gerecht: neue deutsche Jahresbestleistung mit 16,92 m, Olympiaquali und Meetingrekord. Da wollten die Damen nicht nachstehen und machten ihren Dreisprungwettbewerb zu einem weiteren Höhepunkt. Die deutsche Hallenmeisterin Jenny Elbe (Dresden), sie hatte die Olympianorm mit 14,28 m schon in der Tasche, legte 14,11 m vor, doch die Hallenvizeweltmeisterin Kristin Gierisch (Chemnitz) konterte und sprang mit 14,31 m nicht nur die Norm für Rio, sondern auch neue deutschen Jahresbestleistung und Meetingrekord. Zwar verbesserte sich Jenny Elbe noch auf 14,15 m, bestätigte damit die Olympianorm und lag auch noch über ihrem alten Meetingrekord, den Sieg musste sie aber Kristin Gierisch überlassen. Die Dritte in diesem Wettbewerb, Neele Eckhardt aus Göttingen, erzielte mit 13,93 m einen neuen niedersächsischen Landesrekord.

Die rund 800 Zuschauer, die die Aktiven immer wieder durch rhytmisches Klatschen anfeuerten, waren begeistert.

Weiterlesen …

Veröffentlicht am 30. Mai 2016 um 14:39 Uhr von Reiner Dismer

„Das Beste vom Besten“

Das verspricht Organisator Bernd Rebischke für den Dreisprungwettbewerb beim diesjährigen FHDW Springer-Meeting in Garbsen am 22. Mai.

Ein solches Klassefeld hatten wir noch nie in Garbsen“, freut sich Rebischke. „Von den acht Endkampfteilnehmerinnen der Deutschen Hallenmeisterschaften kommen sieben zum Meeting, darunter die Silbermedaillengewinnerin bei den Hallenweltmeisterschaften Kristin Gierisch und die Deutsche Hallenmeisterin Jenny Elbe.“

Bei den Männern haben sich die Deutschen Meister U 20 und U 23 ebenso angesagt wie der Deutsche Meister und ehemalige Hochspringer Raul Spank. Favorit auf einen neuen Stadionrekord ist allerdings der Hallenvizeweltmeister Max Heß.

Wenn das Wetter mitspielt werden in Garbsen sicher schon die ersten Fahrkarten zu den Europameisterschaften nach Amsterdam oder zu den Olympischen Spielen nach Rio de Janeiro vergeben“, ist Rebischke optimistisch.

Auch der Hochsprung ist hochklassig besetzt. Bei den Frauen starten vier der acht Endkampfteilnehmerinnen der Deutschen Hallenmeisterschaften. Mit der fünffachen norwegischen Meisterin Katarina Mögenburg ist dieser Wettbewerb auch international besetzt. Der hannoveraner Reinhold Bötzel wird in diesem Feld versuchen, sich für die Paralympics in Rio zu qualifizieren. Weiterlesen …

Veröffentlicht am 13. Mai 2016 um 16:55 Uhr von Reiner Dismer