Satzung

§ 1 – Name, Zweck und Sitz des Verbandes
§ 2 – Aufgaben des Verbandes
§ 3 – Mitgliedschaft
§ 4 – Erlöschen der Mitgliedschaft
§ 5 – Rechte und Pflichten der Mitglieder, Mitgliedsbeitrag, Haftungsausschluß
§ 6 – Organe
§ 7 – Kreisverbandstag
§ 8 – Vorstand
§ 9 – Sportgericht
§ 10 – Kassenprüfer
§ 11 – Auflösung
§ 12 – Übergangsvorschriften

§ 1 – Name, Zweck und Sitz des Verbandes

  1. Der Name des Vereins lautet Niedersächsischer Leichtathletik-Verband Kreis Hannover-Land e.V. (NLV-Kreis Hannover-Land). Er ist die Vereinigung aller die Leichtathletik betreibenden Vereine im Bereich des Sportkreises Hannover-Land e.V. Der NLV-Kreis Hannover-Land ist unter völliger Wahrung rechtlicher und wirtschaftlicher Selbständigkeit als Fachverband dem Sportkreis Hannover-Land e.V. angeschlossen und ist einer der Kreisverbände des Niedersächsischen Leichtathletik-Verbandes e.V. (NLV) und des Bezirksverbandes Hannover.
  2. Zweck des Verbandes ist die Förderung und Pflege der Leichtathletik sowie die Betreuung seiner Mitglieder und die Vertretung deren gemeinsamer Interessen. Der NLV-Kreis Hannover-Land verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Er ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Finanzmittel des NLV-Kreises Hannover-Land dürfen nur für satzungskonforme Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Ehrenamtlich tätige Personen haben nur Anspruch auf Ersatz nachgewiesener Auslagen. Der NLV-Kreis Hannover-Land ist politisch und weltanschaulich neutral.
  3. Der NLV-Kreis Hannover-Land hat seinen Sitz in Burgwedel. Er soll in das Vereinsregister des Amtsgerichts Burgwedel eingetragen werden.

§ 2 – Aufgaben des Verbandes

  1. Der NLV-Kreis Hannover-Land regelt im Einklang mit den Satzungen und Ordnungen des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) und des NLV die einheitliche Ausrichtung der Leichtathletik in seinem Zuständigkeitsbereich. Dazu zählen:
    a) die Durchführung eigener Veranstaltungen
    b) die Ausrichtung von Veranstaltungen im Auftrage des NLV bzw. des Bezirksverbandes
    c) die Genehmigung von Veranstaltungen der Vereine
    d) Schulungsmaßnahmen durch Lehrgänge
    e) Festlegung und Veröffentlichung von Terminen des Verbandes
    f) Erstellung von jährlichen Bestenlisten
    g) Durchführung von Ehrungen
    h) Schlichtung von Streitigkeiten.

§ 3 – Mitgliedschaft

  1. Ordentliche Mitglieder
    a )Die Mitgliedschaft im NLV-Kreis Hannover-Land kann jeder Leichtathletik treibende Verein erwerben, sofern er Mitglied im Sportkreis Hannover-Land ist und in seiner jährlichen Bestandsmeldung Leichtathleten ausgewiesen hat.Der Aufnahmeantrag des Vereins ist über den NLV-Kreis mit einer Stellungnahme des Kreises an den NLV zu richten. Das Präsidium des NLV entscheidet über den Aufnahmeantrag durch Beschluß und veröffentlicht diesen in dem offiziellen Presseorgan des Verbandes.
    b) Bei Gründung können auch natürliche Personen Mitglieder werden.
  2. Ehrenmitglieder
    Der NLV-Kreis Hannover-Land kann natürliche Personen aufgrund besonderer Verdienste um die Förderung der Leichtathletik zu Ehrenvorsitzenden bzw. Ehrenmitgliedern ernennen.

§ 4 – Erlöschen der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt:
Zu § 3.1.
a) durch Austritt zum Jahresende aufgrund einer schriftlichen Erklärung an den NLV-Kreis Hannover-Land bis zum 30.09. zum Jahresende, vorausgesetzt, alle Verpflichtungen gegenüber dem Verband sind erfüllt,
b) durch Austritt oder Ausschluss aus dem Sportkreis Hannover-Land.

Zu § 3.2.
durch Ableben oder durch Beschluss des Kreis-Sportgerichts bei unehrenhaftem Verhalten.

§ 5 – Rechte und Pflichten der Mitglieder, Mitgliedsbeitrag, Haftungsausschluss

  1. Die Mitglieder des NLV-Kreises Hannover-Land sind berechtigt:
    a) nach Maßgabe der für das Stimmrecht bestehenden Bestimmungen durch ihre Delegierten an den Kreisverbandstagen teilzunehmen
    b) an den Meisterschaften des NLV-Kreises Hannover-Land nach Maßgabe der hierfür bestehenden Bestimmungen teilzunehmen
    c) Veranstaltungen auf der Grundlage bestehender Ordnungen durchzuführen.
  2. Die Mitglieder des NLV-Kreises Hannover-Land sind verpflichtet:
    a) die Satzungen und Ordnungen des DLV und des NLV sowie die auf den Landes-, Bezirks- und Kreisverbandstagen gefassten Beschlüsse zu befolgen
    b) die Interessen des NLV-Kreises Hannover-Land zu vertreten
    c) die durch Landes-, Bezirks- und Kreisgremien festgelegten Abgaben termingerecht zu entrichten
    d) die vom Sportkreis Hannover-Land und/oder NLV-Kreis Hannover-Land sowie vom NLV geforderten Auskünfte über den Mitgliederbestand und über die Besetzung ihrer Abteilungsleitung unverzüglich zu melden
    e) zur Anerkennung und Respektierung der ausschließlichen Sportgerichtsbarkeit des NLV-Kreises und übergeordneter Verbände.
  3. Der NLV-Kreis Hannover-Land kann einen Mitgliedsbeitrag erheben, über dessen Höhe auf dem Kreisverbandstag entschieden wird. Er ist jeweils zum 1. April eines jeden Jahres zur Zahlung fällig.
  4. Der NLV-Kreis Hannover-Land haftet nicht für seine Mitglieder.

§ 6 – Organe

  1. Die Organe des NLV-Kreises Hannover-Land sind:
    a) der Kreisverbandstag
    b) der Vorstand
  2. Die Mitglieder der Organe sind ehrenamtlich tätig.

§ 7 – Kreisverbandstag

  1. Der Kreisverbandstag ist die Mitgliederversammlung und damit das oberste Organ des NLV-Kreises Hannover-Land.
  2. Ordentliche Kreisverbandstage finden alle zwei Jahre statt. Einladungen hierzu müssen mindestens drei Wochen vorher schriftlich durch den Vorstand unter Angabe der Tagesordnung (TO) erfolgen.
  3. Alle ordnungsgemäß einberufenen Kreisverbandstage sind ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Stimmberechtigten beschlussfähig.
  4. Stimmberechtigt sind die Delegierten der Vereine und der Vorstand des NLV-Kreises. Jeder Verein hat für bis zu 100 gemeldete Leichtathleten eine Stimme, für jede weitere angefangene 100 eine weitere Stimme (Stichtag 30.9. des Vorjahres). Die Übertragung einer Stimme ist möglich.
  5. Anträge zur TO müssen spätestens zehn Tage vor dem Kreisverbandstag schriftlich mit Begründung beim Kreis-Vorsitzenden vorliegen.
  6. Dringlichkeitsanträge bedürfen zu ihrer Behandlung einer 2/3-Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen.
  7. Bei Abstimmungen oder Wahlen werden nur die abgegebenen Ja/Nein-Stimmen gewertet.
  8. Die TO muss mindestens folgende Punkte beinhalten:
    – Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung, der Anwesenheit der Mitglieder und der Stimmberechtigten
    – Feststellung der Genehmigung des Protokolls des letzten Kreisverbandstages
    – Bericht des Vorstandes
    – Bericht der Kassenprüfer
    – Entlastung des Vorstandes
    – Wahlen gemäß § 8
  9. Satzungsänderungen müssen mit der Einladung bekannt gegeben werden; sie bedürfen der 2/3-Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen.
  10. Die Wahlen erfolgen für die Dauer von jeweils zwei Jahren bis zum nächsten Kreisverbandstag; Wiederwahl ist zulässig.
  11. Außerordentliche Kreisverbandstage sind vom Vorstand nach den für ordentliche Kreisverbandstage geltenden Bestimmungen einzuberufen, wenn ein dringender Grund vorliegt oder zehn Mitglieder dies schriftlich beantragen.
  12. Den Vorsitz führt der Kreisvorsitzende, im Verhinderungsfall einer seiner Stellvertreter.
  13. Der Ablauf sowie die gefassten Beschlüsse sind zu protokollieren und vom Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterzeichnen.
  14. Das Protokoll ist innerhalb von 6 Wochen nach dem Verbandstag an die Vereine zu versenden. Es gilt als genehmigt, wenn Einsprüche nicht innerhalb von 10 Wochen nach dem Verbandstag bei der Schriftwartin eingegangen sind.

§ 8 – Vorstand

  1. Der Vorstand besteht aus:
    a) dem Kreisvorsitzenden
    b) dem Stellvertretenden Kreisvorsitzenden
    c) dem Schriftwart
    d) dem Kassenwart
    e) dem Sport- und Wettkampfwart
    f) dem Jugendwart
    g) dem Schülerwart
    h) dem Breitensportwart
    i) dem Volkslaufwart
    j) dem Kampfrichterwart
    k) dem Lehrwart
    l) dem Pressewart
    m) dem Statistiker
    n) dem EDV-Beauftragten

    und ggf. weiteren Mitgliedern, denen fachliche Ressorts zugeordnet werden.

  2. Alle ordnungsgemäß einberufenen Vorstandssitzungen sind beschlussfähig, wenn wenigstens 50% der Vorstandsmitglieder erschienen sind.
  3. Der Vorstand führt die Geschäfte des NLV-Kreises Hannover-Land nach den Bestimmungen der Satzung und nach Maßgabe der vom Kreisverbandstag gefassten Beschlüsse. Er erstattet auf dem Kreisverbandstag den Jahresbericht und legt den Kassenbericht und den Haushaltsplan vor.
  4. Zwei Mitglieder des Vorstandes zu a) bis d) vertreten den NLV-Kreis Hannover-Land im Sinne des § 26 BGB gemeinsam.
  5. Der Vorstand bestellt bei Bedarf den Schlichter, der vor der Anrufung des zuständigen Sportgerichts tätig werden soll.
  6. Der Vorstand ist berechtigt, vakante Posten bis zum nächsten Kreisverbandstag kommissarisch zu besetzen.
  7. Der Vorstand kann zur Erledigung von Fachaufgaben zeitlich begrenzt Arbeitsgruppen einsetzen.

§ 9 – Sportgericht

  1. Sportgericht des NLV-Kreises Hannover-Land ist der Rechtsausschuss des NLV nach Anrufung der Schlichter.
  2. Die Verbandsgerichtsbarkeit wird nach den Bestimmungen des DLV und des NLV ausgeübt.

§ 10 – Kassenprüfer

  1. Der Kreisverbandstag wählt 3 Kassenprüfer. Sie dürfen nicht Mitglied des Vorstands sein.
  2. Die Kasse des NLV-Kreises Hannover-Land ist mindestens einmal jährlich nach Abschluss des Geschäftsjahres durch mindestens zwei Kassenprüfer zu prüfen.

§ 11 – Auflösung

  1. Die Auflösung des NLV-Kreises Hannover-Land kann nur auf einem eigens dafür einberufenen Kreisverbandstag erfolgen.
  2. Zur Auflösung bedarf es einer 3/4-Mehrheit der anwesenden gültigen Stimmen.
  3. Das Vermögen des NLV-Kreises Hannover-Land fällt nach seiner Auflösung oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke an den NLV, der es zunächst verwaltet und einem eventuellen neuen Leichtathletikverband in seinem Gebiet zur Verfügung stellt. Kommt eine Neugründung nicht zustande, muss das Vermögen ausschließlich gemeinnützigen Zwecken zugeführt werden.

§ 12 – Übergangsvorschrift

Der Vorstand wird ermächtigt, bei Beanstandungen der Satzung durch das Registergericht, diese zur Behebung der Beanstandung abzuändern.

Gründung des Vereins am 20. Februar 2002 in Wunstorf

Eingetragen beim Amtsgericht Burgwedel unter der Geschäftsnummer 9 VR 582 am 24.01.2003.